Warum sollten Sie Ihre Haustiere regelmäßig entwurmen?

 

Haustiere sind in vielerlei Hinsicht eine Bereicherung unseres Lebens.

Als verantwortungsvoller Tierbesitzer sollte man sich jedoch der Tatsache bewusst sein, dass Hunde und Katzen Parasitenträger sein können. Würmer stellen nicht nur für Haustiere, sondern auch für Menschen, die mit ihnen in Kontakt kommen, ein Gesundheitsrisiko dar. Denn Würmer können Zoonosen verursachen, d.h. Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Sie können Ihre Haustiere und Ihre Familie auf einfache Weise schützen, wenn Sie regelmäßig entwurmen.

 

 

Was man zu Parasiten von Hunden und Katzen wissen sollte

 

Krankheitssymtome zeigen sich meist nur bei schwerem Parasitenbefall, d.h. völlig gesund wirkende Tiere können trotzdem Parasitenträger sein. Nur weil Sie die Parasiten mit bloßem Auge im „Häufchen“ nicht sehen können, heißt das nicht, dass sie nicht vorhanden sind. Viele Welpen werden bereits vor der Geburt im Mutterleib mit Spulwürmern infiziert oder infizieren sich bereits kurz nach der Geburt während der Säugezeit. Menschen können sich mit Würmern von Hund und Katze infizieren.

 

 

HUNDE sollten mindestens alles 3 Monate entwurmt werden. Für Hunde in Risikogebieten und mit hohem Infektionsrisiko, wie z.B. Zugang zu wilden Nagetieren, Aasfresser, bei unbeaufsichtigtem freien Auslauf oder für Jagdhunde wird eine monatliche Entwurmung empfohlen.

 

KATZEN sind keine kleinen Hunde. Aber: was die Entwurmung anbelangt, sind beide doch gleich zu behandeln. Regelmäßige Entwurmungen schützen die Gesundheit der Katze und der Familie. Katzen sollten daher mindestens alle drei Monate entwurmt werden. Für Katzen in Risikogebieten und mit hohem Infektionsrisiko, wie z.B. Zugang zu wilden Nagetieren (Mäusefänger) oder bei unbeaufsichtigtem freien Auslauf (Freigänger) empfiehlt sich eine monatliche Entwurmung.